Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und ReCAPTCHA von Google. Durch den Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies und Speicherung der Daten im Rahmen der neuen EU DSGVO und der Datenschutzerklärung dieser Webseite. (Aufruf durch anklicken).

Drucken
Zugriffe: 6423

WLAN Hotspot an Bord ( Huawei E5372 )

Wir wollten auf der Gerda Martha einen bequem erreichbaren WLAN Hotspot errichten. Er sollte auch in abseits gelegenen Gebieten noch einen Internet Zugang ermöglichen. Der Zugang sollte auch von mehreren PC`s erreichbar sein. Wo ein WLAN vorhanden war, sollte auch dieses nutzbar sein um das mobile Datenvolumen zu schützen.

Auf der Suche nach einem  Mobilen WLAN Router (MIFI Router) mit LTE Eigenschaften sind wir auf den HUAWEI E5372 gestoßen. Neben grandiosen technischen Daten (siehe technische Daten unten) und begeisternden Testberichten, war in erster Linie die Unterstützung aller LTE Frequenzen, gute Antennenkonnektivität und Akkulaufzeit entscheidend. Der Preis von ca. 110€ ist absolut akzeptabel.
Dank einem Gewicht von nur 100 Gramm inklusive Akku und Abmessungen von 99 mm x 62 mm x 14 mm ist der Huawei E5372 sehr handlich und kann problemlos auf einer Antennenrückseite montiert werden. Auf der Front findet man ein kleines, gut ablesbares, monochromes Display, welches aktuelle Informationen wie etwa den Empfang, die Netztechnologie, den Akku-Ladezustand und die Anzahl der verbundenen WLAN-Geräte anzeigt.
Als sehr angenehm haben wir die Möglichkeit empfunden, dass sich der Hotspot automatisch in bekannte WLAN Netzwerke einwählt und das mobile Datenvolumen damit schützt.

Insgesamt fiel der recht gute Empfang des Routers auf, selbst bei schwachem LTE-Empfang konnte noch mit etwa 11 MBit/s im Downlink und 3 MBit/s im Uplink im Internet gesurft werden, während ein Iphone5 am gleichen Standort schon gar kein LTE-Netz mehr gefunden hat.


Der Akku hat im Dauersurfbetrieb (3 Rechner) die 6h nicht ausgehalten. Mit einem kleinen Zusatzakku war das Problem schnell behoben. Es gibt auch noch einen Router (E5776) mit fast doppelter Akkuleistung. Den haben wir nicht getestet.

 
Sehr interessant waren die Ergebnisse mit einer externen LTE Richt-Antenne. Nicht nur dass der Router sich auf der Rückseite leicht montieren ließ, auch die Übertragungsraten sind drastisch gestiegen. Aber nur wenn man wusste wo der nächste LTE Mast steht.

Liste der Mobilfunk Verfügbarkeit und Richtung zum nächsten Sendemast: 2G/ 3G/ 4G/ LTE Sendemasten

Die LTE Richtantenne kostet ca. 55€, der Adapter zum Hotspot ca. 20€.

 

 


 

 

 



 Pigtail / Adapter

Der Pigtail besteht aus einem N-Anschluss (Stecker) zu SMA (Buchse) Adapter sowie einem 15cm Pigtail TS9 (Stecker) auf SMA (Stecker). Es gibt auch längere Adapter. Einfach in Internet mal suchen.

 

Geschwindigkeit der Datenübertragung

Router                                       Download    Upload Antwortzeit
ohne ext. Antenne (LTE), 90° zum Sender, 5Balken  11,3Mbps  3,3Mbps  60ms
ohne ext. Antenne (LTE), 0° zum Sender, 5 Balken  5,7Mbps  1,8Mbps  42ms
ohne ext. Antenne (LTE) liegend 90°/0°, 5 Balken  8,3/5,4 Mbps  3,0/2,0Mbps  28/29ms
mit ext. Antenne (LTE), 90° zum Sender, 5Balken  27,3Mps  5,2Mps  26ms
mit ext. Antenne (LTE), 0° zum Sender, 5 Balken  18,4Mps   3,4Mbs  27ms
3G, ohne ext. Antenne (am Mobile Router eingestellt)  7,3Mbps  1,3Mbps  68ms

2G, ohne ext. Antenne (am Mobile Router eingestellt)
keine Verbindung

 ---  ---  420ms

Test der WLAN Geschwindigkeit : http://www.speedtest.net/de/

Der Test wurde an einem Vormittag (Werktags) an einer Position durchgeführt. Der LTE Mast war etwa 12km entfernt. In diesem Bereich soll laut Telekom eine Datenübertragung mit maximal 50Mbps möglich sein. Ein Ipone 5 zeigt  LTE Netz mit 2 Balken an. Es standen SIM Karten der Telekom  (mit 150Mbps) zur Verfügung.

Interessant an den Ergebnissen ist, dass das Wissen um die Position des nächsten LTE Funkmastes einen maßgeblichen Einfluss auf die Datenübertragung hat. Das bedeutet, das die Lage des Mobile Routers zum LTE Funkmast wichtig ist. Der Einsatz einer Richtantenne doppelt noch einmal die Datenübertragungsrate.

Geplant ist in diesem Jahr noch einen Reichweiten Test mit dem Mobile Router mit / und ohne externe Antenne durchzuführen.

 

Fazit:

Noch nie gab es einen mobilen Hotspot, der so viel Technik auf so kleinem Raum vereint und dazu noch äußerst ausgereift wirkt. Vom Empfang über die Datenraten bis hin zur Software ist alles auf einem guten Niveau, nur der Akku dürfte gerne eine etwas höhere Kapazität besitzen – doch dafür ist er problemlos wechselbar. Die Beschreibung ist mangelhaft, aber da die Software gut funktioniert kommt man mit etwas Intuition und WLAN Basiswissen gut weiter. Alles in Allem ist der E5372 ein sehr empfehlenswerter mobiler Router.

Konfiguration des HUAWEI E5372:

Setzen sie eine SIM Karte mit einer Daten-Flat in den Mobil Router. Dann mit dem mitgelieferten Kabel an der PC-USB Schnittstelle anschließen und einschalten (ovaler Knopf auf der Frontseite).
Der Mobile Router meldet sich dann mit einem virtuellen CD-Laufwerk im Windows Explorer.

 

 

 


Im Verzeichnis MobileWifi starten sie setup.exe . Anschließend finden sie ein MobileWIFI Icon auf ihrem Desktop, darauf klicken und los geht es mit den Einstellungen.


Einstellungen

Bein erstmaligen Einschalten ist admin Benutzername und Passwort. Es sollte sofort im Menue System==>Passwort ändern geändert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Starten sie den Schnellkonfig - Assistenten. In den Profileinstellungen stellen sie die Daten des Internet Anbieters (Provider) ein. Bei den meisten Anbietern kann die Einstellung hier entfallen. Sonst tragen sie die Daten ein die sie vom Anbieter erhalten haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den WLAN-Einstellungen konfigurieren stellen sie den Namen ihres WLAN Netzes, den Verschlüsselungsmodus und ihr Passwort ein. Somit ist ihr Netz (somit ihr Datenvolumen) einigermaßen geschützt.
Wichtig: Es ist darauf zu achten, dass Ihr WLAN Netzwerk mit einer Verschlüsselung nachdem neusten zur Verfügung stehenden Verschlüsselungsstandard arbeitet. So ist es nicht ohne weiteres möglich, dass eine fremde Person Zugriff auf Ihr Netzwerk hat oder Ihren Internetanschluss für illegale Handlungen missbraucht. Nach deutschem Gesetzt kann der Netzwerkbetreiber für entstehende Schäden mitverantwortlich gemacht werden wenn dieser sein eigenes WLAN Netzwerk nicht ausreichend schützt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Konfiguration wie folgt werden ihre Einstellungen gespeichert. Die restlichen Einstellung passen meistens schon mit der Werkseinstellung.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Kontrolle sollten die nachfolgenden Einstellungen noch geprüft werden:

Verbindungsaufbau ==> Mobile Verbindung ==> Datenroaming == deaktiviert
Damit wählt der Router sich nicht selbständig in ausländische Daten - Netze ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbindungsaufbau ==> Profilverwaltung
In den Profileinstellungen stellen sie die Daten des Internet Anbieters (Provider) ein. Bei den meisten Anbietern kann die Einstellung hier entfallen. Sonst erzeugen sie eine neues Profil und tragen sie die Daten ein, die sie vom Anbieter erhalten haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbindungsaufbau ==> Netzwerkeinstellungen ==>Netzwerk / Netzwerksuche  == Automatisch
Damit sucht der Mobile Router automatisch nach vefügbaren Netzen und schaltet zwischen 2G 3G 4G automatisch um.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Internet WLAN ==>Internet WLAN == eingeschaltet.
Dann benutzt der Mobile Router das verfügbare WLAN und schont damit ihr Datenvolumen, anderenfalls wird das mobile Netz benutzt.

Internet WLAN ==>Internet WLAN ==> WLAN ==> Suche.
Damit sucht der Mobile Router verfügbare externe WLAN Netzwerke. Das WLAN Netz mit dem sich der Mobile Router verbinden soll, muss noch dem Mobil Router bekannt gemacht werden. Klicken sie das WLAN Netz an und mit Netz hinzufügen wird das Netz eingetragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Sofern das WLAN Netz nicht offen ist, wird nun nach dem Passwort gefragt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Internet WLAN ==>Priorität ==> Priorität.
Hier legen sie die Reihenfolge fest, mit welchen WLAN Netzen der Mobile Router sich verbinden soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WLAN ==> Grundeinstellungen
Hier stellen sie den Namen ihres WLAN Netzes, den Verschlüsselungsmodus und ihr Passwort ein. Somit ist ihr Netz (somit ihr Datenvolumen) einigermaßen geschützt.
Wichtig: Es ist darauf zu achten, dass Ihr WLAN Netzwerk mit einer Verschlüsselung nachdem neusten zur Verfügung stehenden Verschlüsselungsstandard arbeitet. So ist es nicht ohne weiteres möglich, dass eine fremde Person Zugriff auf Ihr Netzwerk hat oder Ihren Internetanschluss für illegale Handlungen missbraucht. Nach deutschem Gesetzt kann der Netzwerkbetreiber für entstehende Schäden mitverantwortlich gemacht werden wenn dieser sein eigenes WLAN Netzwerk nicht ausreichend schützt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WLAN ==> WLAN Einstellungen
Hier braucht fast nichts eingestellt zu werden. Ist evtl. der Kanal überbelegt und sie kommen in ihr eigenes Netz nicht hinein, dann sollten sie einen freien Kanal suchen. (Siehe auch die Technische Info " Bessere WLAN Zugang..."). Dazu nutzen sie die Freeware InSSIDer und prüfen die Kanalbelegung. Schalten sie die Länder/ Regionsanpassung aus und dann können sie den Kanal manuell einstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

WLAN ==> WLAN MAC FILTER ==> MAC FILTER
Dort legen sie die Geräte fest, mit denen sich der Mobile Router verbinden darf oder auch nicht verbinden darf. In den meisten Fällen kommen hier die MAC Adressen der zugelassenen Geräte, maximal 10 Stück in die Liste hinein. Damit ist eine weitere Hürde installiert die es Hackern sehr schwer macht in das WLAN-Netz einzudringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WLAN ==> DHCP ==> DHCP Server == aktiviert
In unserem Beispiel hier ist der Mobil Router unser Internet Zugangspunkt. Es können sich bis zu 10 Geräte (Laptop, Smartphone) verbinden. Daher muss der DHCP Server eingeschaltet sein. Er verteilt die Adressen in unserem lokalen WLAN Netz an Board.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Daten HUAWAI E5372:
Modem: LTE-Pentaband (800/900/1800/2100/2600),
UMTS-Quadband (850/900/1900/2100),
GSM-Quadband (850/900/1800/1900)
• Netzstandards: GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+
• Bandbreite: 150Mbps/50Mbps (LTE), 42Mbps/5.76Mbps (UMTS)
• Schnittstellen: WLAN 802.11b/g/n, Micro-USB 2.0
• Abmessungen: 99x62x14mm
• Gewicht: 130g
• Besonderheiten: Akkubetrieb (1780mAh, 6h Laufzeit), Hotspot (10 Benutzer), Display

 

Ergänzungen 2018:
Von Wilhelmshaven zur Insel Helgoland sind es ca. 35sm. Mit der Antenne auf den LTE Mast auf Wangerooge ausgerichtet hatte ich immer Empfang. Ich konnte nicht feststellen, wann der Sendemast auf Helgoland übernommen hatte.

Dann war ich im Sommer von Wilhelmshaven in Richtung Kanalinseln und wieder zurück unterwegs. Dank der LTE Antenne und EU-Rooming hatte ich immer bis zu einem Abstand von ca. 30sm Internet Empfang. In Holland meist noch viel weiter. Ich konnte meist problemlos darüber telefonieren. Es dauerte meist nur Minuten, bis der Router sich eingewählt hat.

 

 Kommentare, Anfragen und Hinweise via  Mail sind willkommen.